Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

INTEGRALE MASKENWOCHE

Pfingsten 18. - 22. Mai 2018

TeilnehmerInnen maximal 8 

 Seminarzeiten                                           

18.Mai 2018 von 15-21.30 Uhr

19.-22.Mai 2018 von 9-17.00 Uhr 

 Seminarkosten 850 CHF 

Ort: Malatelier im Institut für Integrale Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung, Freiburgstrasse 384 in Bern. 

Anmeldung gerne bis Mitte April 2018  

Integrales MaskenspielIntegrales Maskenspiel

MAL DOCH MAL

montags 19 Uhr bis 21.30 Uhr

TeilnehmerInnen maximal 8

 Termine:

16./23./30.April 2018; 18.Juni 2018;

09.Juli; 10./24.September 2018;

08./15./29.Oktober 2018

Kosten total 700 CHF 

Ort: Malatelier im Institut für Integrale Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung, Freiburgstrasse 384 in Bern.

Bitte beachten Sie die aktuellen Angebote oder nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Einzel- und Gruppenarbeit möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

INTEGRALE MASKENARBEIT

"Man weiss nicht, ob die Maske den Tanz

oder der Tanz die Maske hervorgebracht hat."

Kurt Sachs

 

Der Mensch und seine Welt ist ein Symbol

Die griechische Bedeutung für ein Symbol bezeichnet unter anderem auch ein aus Bruchstücken vereinbartes Erkennungszeichen, wie beispielsweise ein Medaillon, welches zusammengefügt ein Ganzes ergibt und damit die Verbundenheit ihrer Besitzer bezeugt. Ihre Maske kann als ein äusseres Zeichen, vergleichbar mit Ihrem persönlichen Bild von sich selber und zugleich als eine innere Präsenz, vergleichbar mit Aspekten Ihrer Individualität, gesehen werden: Sie sind also immer in Verbindung mit Ihrem Nichtbewussten und haben im Integralen Maskenspiel die Gelegenheit mit ihm "zusammen zu fallen", wie es die griechische Übersetzung für "symballein" meint .

Integrale Maskenarbeit ist Symbolarbeit und das Wesen der Kunst ist, Phantasien ohne Schuldgefühle und Bestrafung ausleben zu können. Die Maske, der Tanz, die szenischen Darstellungen - die Kunst allgemein - wird hier zum Objekt des Übergangs und der Veränderung. Für das Maskenspiel bedeutet das, Sie als Maskenträger können durch das „Überschreiten“ Ihrer Hemmungen und Grenzen die transzendenten Prinzipien Ihres Wesens erkennen. Sie gelangen von dem in Ihrer Einbildung bestehenden Bild zu Ihrem in Ihrem Nichtbewusstsein tatsächlich vorhandenem (Ideal-) Bild.

Der tiefe Wunsch nach Übergang ermöglicht Ihnen eine Verwandlung und diese Verwandlung geschieht immer durch die Identifikation mit Ihrem Maskewesen. Das „Andere“ - die besondere Kraft der Maske - wird von Ihnen erlebt und damit wahr. Diese Wahrheit ermöglicht Ihnen die Integration dieser Kraft und lässt psychische Veränderung geschehen.