Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

INTEGRALE MASKENWOCHE

Pfingsten 18. - 22. Mai 2018

TeilnehmerInnen maximal 8 

 Seminarzeiten                                           

18.Mai 2018 von 15-21.30 Uhr

19.-22.Mai 2018 von 9-17.00 Uhr 

 Seminarkosten 850 CHF 

Ort: Malatelier im Institut für Integrale Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung, Freiburgstrasse 384 in Bern. 

Anmeldung gerne bis Mitte April 2018  

Mesa als tragender BedeutungsraumMesa als tragender Bedeutungsraum

MAL DOCH MAL

montags 19 Uhr bis 21.30 Uhr

TeilnehmerInnen maximal 8

 Termine:

16./23./30.April 2018; 18.Juni 2018;

09.Juli; 10./24.September 2018;

08./15./29.Oktober 2018

Kosten total 700 CHF 

Ort: Malatelier im Institut für Integrale Pädagogik und Persönlichkeitsentwicklung, Freiburgstrasse 384 in Bern.

Bitte beachten Sie die aktuellen Angebote oder nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Einzel- und Gruppenarbeit möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 Mesa als tragender Bedeutungsraum

"Wir träumen von den Reisen durch das Weltall:

Ist denn das Weltall nicht in uns?

Die Reifen unseres Geistes kennen wir nicht.

Nach innen geht der geheimnisvolle Weg.

In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit

mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft."

Novalis

 

Die Beobachtungen des Himmels führten den Menschen zu einem Ordnungssystem, das seine Welt der Erde mit vier Ecken, vier Sektoren, vier Himmelsrichtungen und einen durch das Kreuz markierten Mittelpunkt beschreibt. Damit hat er sich ein „Geviert des Eigenen" gegenüber den anderen aus dem Himmel geschaffen. Das Quadrat kommt dem Anliegen der Integralen Kunsttherapie nach Differenzierung sehr entgegen und dient Ihnen hier über die mentale Bewusstseinsstruktur Ihre  Emotionen zu ordnen. Dabei üben Sie darauf zu achten, dass Sie nicht zu stark in der mentalen Bewusstseinsstruktur verhaftet bleiben, damit dieses Ordnen nicht als Gefängnis empfunden wird. Das Quadratlabyrinth bietet Ihnen dann eine Möglichkeit, sich aus Ihren engen Begrenzungen des „dauernd-unbeweglichen“ Quadrates in das „ewig-bewegliche“ Runde zu öffnen. Als schöpferischer Mensch wenden Sie sich immer mehr dem Grossen Ganzen hin und unternehmen zunehmend aperspektivische Darstellungsversuche. 

Dabei stellt die Mesa (span. Tisch, Tafel) einen besondere Bedeutungsraum dar, wie auch Sie ihn als schöpferischer Mensch in sich tragen. Der Tisch ist nicht nur ein Ort der Begegnung und des Zusammenseins mit sich und mit anderen, er ist auch Raum im Raum. Damit wird die Mesa zu einem symbolischen Raum vom „Da-Sein“ und „So-Sein“. 

Als Mesa trägt der Tisch die werdende Gestaltung und auf ihm wird sie ein- und ausgerichtet. Mit der symbolischen Nahrung Ihrer Gestaltung decken Sie sozusagen den Tisch für Ihren Geist und Ihre Seele. Sie nähren sich selbst, indem Sie etwas aus Ihrem Inneren aufsteigen und auf dem Tisch Form annehmen lassen. So von Ihnen für wahr gegeben wird die symbolische Nahrung von Ihnen und der Zeugenschaft für wahrgenommen und einverleibt. Die oftmals zuvor nichtbewusste Absicht der Gestaltung wird in diesem Prozess sichtbar und als Drittes - oft überraschend Gewordenes - erkennbar.

Der tiefere Sinn, der sich nicht primär über die Sinne zu erkennen geben kann, wird Ihrem Bewusstsein sozusagen durch die Gestaltung als „Nahrung“ auf dem Tisch angeboten. Die vorgegebenen Grenzen der Mesa halten dabei Ihre Handlungen im ordnenden, quadratischen und tragenden Bedeutungsraum, so dass Ihre Energie nicht überfliessen kann. Diese Form der Konzentration lässt Sie immer wieder neue und ganz eigene Zusammenhänge in Ihrer Welt und Wirklichkeit herstellen, die Sie nun in Beziehung setzen und ordnen können.

Die Möglichkeit eine eigene Ordnung zu gestalten, kann ein „In-der-Ordnung-sein“ bewirken und auf einer aus dem Gleichgewicht geratenen Situation ausgleichend wirken. Deshalb wird die Gestaltung mit der Mesa in der Integralen Kunsttherapie neben der Gestaltungsarbeit mit Ton, der Gestaltung am Bild und der Integralen Maskenarbeit auch als ergänzende „Methode“ eingesetzt, denn sie ist besonders geeignet in verschiedenen Arbeitszusammenhängen eine Klärung und einen Ausgleich herbeizuführen.

In diesem tragenden Bedeutungsraum werden Sie sich Ihres Seins (archaisch), Ihres Erlebens und Ihres Erfahrens (magisch), Ihres bildhaften Erzählens und Ihres Träumens (mythisch), sowie Ihres Abmessens und Ihres Ordnens (mental) ansichtig. Die Mesa ist der tragende Raum Ihrer Ansicht und Ihrer Einsicht - ein Raum in dem Sie sich selber „an Sehen“ und „durch Schauen“ können.